Tiere im Seniorenheim

Aktion: Tiere im Seniorenheim

Die Aktion „Tiere im Seniorenheim“ wurde im Jahr 2007 von Dr. Heinrich Grußendorf ins Leben gerufen und wird seit dem kontinuierlich weitergeführt. Die Besuche bei den älteren Menschen in der AWO Seniorenresidenz „Frieda-Lohr-Haus“ in Bramsche sind immer ein besonderes Erlebnis, auf das sich alle sehr freuen.

Die Besuchergruppe – zur Zeit zwei Erwachsene und zwei Jugendliche mit sieben Hunden – ist regelmäßig in der Senioreneinrichtung. Bewohner(innen), die an Tieren interessiert sind und vor allem Hunde mögen, finden sich in einem Stuhlkreis zusammen. Man kennt sich und natürlich kennen die Bewohner auch die Namen der Hunde. Es gibt viele Streicheleinheiten für die Hunde, ein Ball oder Ring wird geworfen, den die Hunde immer wieder zurückbringen und dafür ein Leckerchen erhalten.
Natürlich ergeben sich auch Gespräche, so erzählen die älteren Menschen gerne von ihren eigenen Haustieren, die sie früher einmal hatten.

Es ergeben sich auch immer wieder Erlebnisse, die das Herz anrühren.

So beantwortete ein Bewohner, der neu in der Gruppe war, erst nach anfänglichem Zögern unsere Fragen, erzählte dann aber von seinem Hund. Die anwesende Betreuerin war freudig überrascht, da der Mann vorher im Hause noch kein Wort gesprochen hatte. Ein blinder Bewohner wiederum hatte große Freude daran, durch Ertasten und Streicheln die Hunderasse zu erraten.

Es hat den Anschein, dass so ein kleines „Fellbündel“ manchmal offensichtlich mehr zum Wohlbefinden der älteren Menschen beiträgt als ein Medikament. Deshalb wird die Bürgerstiftung die Aktion „Tiere im Seniorenheim“ weiterführen.

2019-05-10T09:01:39+00:00